LUZERN - STANS - ENGELBERG

  Rollmaterialverzeichnis



© WUHRMANN 2014
Designed  by  RITEC
Diesellok Gm 4/4 111
 
Technische Daten  
Baujahr 1955
Hersteller (neu) Jung / MWM / Voith
Umbauten / Abbruch Umbau 1974
Länge über Kupplung 11.23m
Gewicht 36t
Nutzlast ---
Leistung 2 x 8 Zylinder, 368 KW
Zahnradbremse ---
V/max 40 km/h
Antrieb Stangen

Typenskizze
   





Der Güterverkehr nahm bei der LSE seit der Eröffnung 1964 stetig zu. So suchte die Bahn nach einer starken Lok für den Güterverkehr, insbesondere auch für die nicht elektrifizierten Abschnitte der Verladeanlage in Stansstad. Aus Kostengründen wurde nach einem gebrauchten Fahrzeug gesucht. Schmalspurloks dieser Art sind selten zu finden. In Finnland stand 1972 dann die Lokomotive Nummer 4 der Zement-fabrik Lohia zum verkauf.

Nach dem Erwerben der Maschiene wurde nach und nach in Stansstad alles den Bedürfnissen der LSE angepasst. So bekam die Lok neue Aufstiegsleitern und Geländer, andere Seitenfenster und neue Kamine. Zudem erhielt die Diesellok die G+F Kupplungen und die elektronische Wachsamkeitskontrolle wurde eingebaut. Mit braunem Anstrich wurde die Lok 1974 ihrer Bestimmung übergeben. Dank der technischen Ausrüstung ist die Lok streckenfähig und wurde schon vor Regionalzügen bis nach Luzern eingesetzt.

Neben den Rangieraufgaben und dem Führen von Güterzügen wird die Lok zeitweilig für den Baudienst vor schweren Bauzügen an die Brünigbahn vermietet. In den letzten Jahren wurde die Maschine immer seltener eingesetzt. Um das Fahrzeug zu erhalten wäre eine grosse Revision nötig. Nicht nur mechanisch steht ein Service an, auch an den Aufbauten macht sich der Rost zu schaffen.