LUZERN - STANS - ENGELBERG

  Rollmaterialverzeichnis



© WUHRMANN 2014
Designed  by  RITEC
Personenwagen Bi 40
 
Technische Daten  
Baujahr 1935
Hersteller (neu) SIG
Umbauten / Abbruch 1968 (ex SBB B 829)
Länge über Kupplung 14.35m
Gewicht 14.5t
Nutzlast 60 Sitzplätze
Leistung ---
Zahnradbremsen 2
V/max 80 km/h
--- ---

   


Das sogenannte Fischbauch-Chassis des Bi 40 wurde vom Verein Brünig-Nostalgie-Bahn BNB leider nicht weiterverwendet. Der Abbruch erfolgte im Rahmen einer Aufräumaktion 2012.


Der Wagen mit der Bezeichnung C4 und der Nummer 829 wurde 1935 von der SIG für die Brünigbahn gebaut. Er bot total 60 Sitzplätze in 3.Klasse, aufgeteilt in 32 Raucher und 28 Nichtraucherplätze. In der Wagenmitte befand sich ein WC mit Vorraum. Eine Besonderheit waren die 4 Sitzplätze gegen die Plattform Seite Handbremse. Sie hatten stirnseitige Fenster auf die Plattform mit Streckensicht.
Die Fenster wurden später entfernt. Der Wagen hat ein tragendes Chassis und der Kasten ist eine Holzkonstruktion mit verblechten Wänden. Das Dach war eine Täferkonstruktion, von innen beige gestrichen und aussen mit einer Textil-Teerschicht abgedeckt. Es gab 8 Dachlüfter und eine über das ganze Dach geführte Seilzug - Notbremsleitung mit Ziehhebeln in beiden Abteilen und auf der Plattform.
Der Wagen erhielt 1950 neue SIG Drehgestelle ein Aluminiumdach und diverse Erneuerungen im Wageninnern. 1962 erfolgte eine Um-zeichnung in B 829 im Zuge der Aufhebung der dritten Wagenklasse.

Am 20. September 1968 wurde der Wagen in unrevidiertem Zustand an die LSE verkauft. Er erhielt die neue Bezeichnung Bi 40. Da die Brünigbahn und die LSE technisch kompatibel sind, durfte der Wagen unverändert eingesetzt werden. Auch Ausflüge zur BOB waren wie zu Brünigszeiten zugelassen. Allerdings tauschte die LSE das Adhäsionsdrehgestell durch ein Zahnradgebremstes aus, was im 247 Promille Gefälle unterhalb Engelberg Bedingung war. Der Wagen wurde sehr unregelmässig in Zügen eingesetzt, hauptsächlich jedoch in den Sommermonaten. Er erreichte bei der LSE eine Laufleistung von 97000km.

Am 31. Dezember 1998 erfolgte der letzte Einsatz im Jubiläumsjahr der LSE. Im Mai 1999 wurde der Wagenkasten an den Verein Furka Bergstrecke VFB, Sektion Aargau, verschenkt. Heute hat der Wagen die Bezeichnung B 4229 und ist mit den Drehgestellen von BVZ AB 103 in blauer Farbgebung unterwegs. Das Chassis des Bi 40 wurde an den Verein Brünig-Nostalgiebahn BNB abgegeben.